Kategorie: Europa

( Anti-Nato )

Mit der US-Regierung unter Trump wurde die Forderung an die NATO-Partner ihr Verteidigungsbudget aufzustocken deutlich klargelegt. Der Druck dieser Forderung nachzugehen wurde in den vergangenen Monaten immer mehr verstärkt.

Weiterlesen...

In der montenegrinischen Hafenstadt Kotor kam es in der letzten Zeit vermehrt zu Protestaktionen gegen die Nato. Die Auffälligkeit war so groß, dass sogar die bürgerlichen Medien darüber berichteten. Es wurden beispielsweise in der Altstadt von Kotor, unter anderem auch auf Gemeindetafeln, Pickerl mit durchgestrichenem Nato Symbol angebracht.

Weiterlesen...

Montenegro ist momentan an vorderster Stelle was den EU Betritt betrifft. 28 von 33 Kapitel des Gemeinschaftsrechts sind seit der ersten Westbalkankonferenz 2012 eröffnet. Drei dieser Kapitel sind bereits abgeschlossen und die restlichen sollen in den nächsten 3 Jahren fertig werden. Damit wäre das kleine Land mit seinen 625.000 Einwohner das erste der sechs übriggebliebenen am Westbalkan (siehe Artikel: „Die Imperialisten und deren Lakaien drängen zum EU-Anschluss des Westbalkans“) welches der EU Beitritt.

Weiterlesen...

Am Samstag, dem 20. Februar fand in Belgrad eine Großdemonstration gegen die weitere Annäherung des Landes an die Nato statt, an der sich laut Zahlen der Organisatoren 20.000 Menschen beteiligten. Serbien ist bereits inoffizielles Mitglied des imperialistischen Kriegsbündnisses (über die Hintertür wie Österreich). Kurz zuvor unterzeichnete der Präsident des Landes Tomislav Nikolić ein weiteres Abkommen. Auch wenn diese Demonstration teilweise von offen faschistischen sowie pro-imperialistischen Kräften geführt wurde (wichtigster Zwischenstopp der Demo war die Russische Botschaft; Russland und Putin wurden „die Treue geschworden“), liefert das Thema Nato in Serbien ein enormes antiimperialistisches Mobilisierungspotential. Statistiken besagen, dass 80% der serbischen Bevölkerung gegen die Nato sind. In Europa werden die Proteste totgeschwiegen und auch die Staatsmedien hielten sich sehr bedeckt in dieser Frage.

Weiterlesen...