Lateinamerika

Vom 10. bis 11. Oktober fand in Januária ein Kongress der Liga der armen Bauern (Liga dos Camponeses Pobres – LCP) statt. Im Laufe des Kongresses wurden Volksschulen abgehalten, Reden gehalten und Theaterstücke aufgeführt. Die Redner gingen insbesondere auf die durchzuführende Agrarrevolution ein. Zum Abschluss wurde eine große kämpferische Demonstration durchgeführt, die gegen die kurz auftauchende Polizei durchgesetzt wurde.

In einem umfangreichen Bericht vom 15. Oktober über die Verflechtung des peruanischen Militärs mit dem Drogenhandel in der Region VRAEM werden diverse interessante Informationen wiedergegeben. In der Region sind 6.000 Soldaten stationiert, laut Polizeiangaben sind ihnen gegenüber nur 15 Kartelle mit um die 60 Bewaffneten aktiv, trotzdem behauptet das Militär, bei Aktionen der Kartelle in der Unterzahl und handlungsunfähig zu sein. Der Staat beschränkt sich bei den Aktionen gegen die Kartelle hauptsächlich auf die Zerstörung von versteckten Start- und Landebahnen, die dadurch aber nur wenige Tage außer Betrieb sind. Die Felder der Bauern, die Coca anbauen zu vernichten würde laut dem Vize-Verteidigungsminister Perus angeblich die Rekrutierung für den „Leuchtenden Pfad“ bestärken.

Am 15. Oktober nahmen über 60.000 Menschen an einer von der nationalen Studentenorganisation organisierten Demonstration zur Verbesserung des Bildungssystems teil. Demonstrationen in diesem Zusammenhang finden schon seit längerer Zeit mit großen Teilnehmerzahlen statt. Im Laufe der Demonstration kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, bei der gegen die mit Panzern agierenden Bullen unter anderem Steine, Farbbeutel und Molotowcocktails eingesetzt wurden.

In der Stadt Concepción wurde am 12. Oktober ein Bauernführer überfallen und erschossen, nachdem er Zugang zu Informationen über das Gemeindekonto erhalten sollte, wobei auch seine 17-jährige Tochter und seine 16-jährige Nichte getötet und drei weitere Menschen verletzt wurden. Die Reaktion der Bewohner der Stadt auf diesen Anschlag war explosiv, Strassen wurden blockiert, mehrere Gebäude der Gemeinde wurden gestürmt und zerstört, ebenso dazugehörige Dienstfahrzeuge. Als der Bürgermeister der Stadt, der vermutlich den Anschlag angeordnet hat, versuchte die Menschen zurückzuhalten, wurde er bei der Auseinandersetzung getötet.

Am 16. Oktober wurden in São Paulo an zwei Orten zeitgleich Demonstrationen durchgeführt, bei der ein Demonstrationszug mit über 3000 Teilnehmern am Ende Kämpfe mit den Bullen führte. Grund für die Proteste ist eine Bildungsreform, die faktisch die Schliessung hunderter Schulen, Entlassung von Lehrern und Angestellten und überfüllte Vorlesungsräume bedeuten würde.

Am 6. Oktober legten die Minenarbeiter der Goldmine El Limón diese lahm, um die Wiedereinstellung von drei gefeuerten Kumpeln zu fordern. Neben einer Demonstration, an der sich über 500 Menschen beteiligten, wurde auch der Zugang zur Mine blockiert. Als die Bullen versuchten, die Blockade zu stürmen, wurden diese derart zurückgetrieben, dass sie auf der Flucht ihre Ausrüstung zurücklassen mussten. Dabei starb ein Bulle und 23 weitere wurden verletzt, es wurden dabei auch acht Kumpel verletzt. In der Folge wurden mehrere Fahrzeuge der Minengesellschaft zerstört, eine Bullenwache in der Nähe in Brand gesteckt, 15 Beamte gefangen genommen, sowie weitere Bullenwagen zerstört.

Schon im Vorfeld des 26. September wurden in verschiedenen Städten des Landes Aktionen durchgeführt, zusätzlich zu dem Hungerstreik einiger Eltern der Verschleppten, der am 23. September begann, wurde am 21. September bei einer Demonstration das Gebäude der Staatsanwaltschaft von Chilpancingo angegriffen, von einigen Demonstranten gestürmt und Brände gelegt, danach von weiteren Teilnehmern der Demonstration die Hauptstraße, die Acapulco und Mexiko-Stadt verbindet, blockiert, von anderen wurden 10 Fahrzeuge des Staates und von Konzernen übernommen, um damit in die Stadt Tixtla zu kommen, in der eine Ausbildungseinrichtung für Lehrer liegt.

Am 28. September wurde ein massiver Protest der Bewohner in der Region Apurímac gegen ein Minenprojekt von den Bullen mit Schusswaffen angegriffen. Dabei wurden mindestens drei Menschen erschossen und mehrere verletzt. Die Bullen eröffneten das Feuer auch auf Fahrzeuge mit Ärzten an Bord, woraufhin keine Krankenwagen mehr in die Region kamen.

Der Protest richtet sich gegen das Projekt Las Bambas, eines der weltgrößten Kupfervorkommen, dessen Abbaurechte 2014 auf drei chinesische Konzerne aufgeteilt wurden, dessen Abbau Anfang 2016 anlaufen soll.

Die Bewohner der Region stürmten das Gelände der Minengesellschaften, setzten einige Gebäude und Fahrzeuge in Brand und ließen sich von den Bullen trotz aller eingesetzter Mittel nicht vertreiben.
Am 29. September rief der peruanische Staat den Notstand für sechs Provinzen in den zwei Regionen  Apurímac und Cusco aus. Mit diesen Notstandregelungen wurde die Versammlungsfreiheit aufgehoben und den Bullen das Recht gegeben verdachtsunabhängig jede Wohnung zu durchsuchen. Ebenso wurden Truppen in das Gebiet geschickt, um den „inneren Frieden wiederherzustellen“. Zuletzt wurde bei den großen Protesten gegen das Projekt Tía María im Mai diesen Jahres ein Notstand ausgerufen.
Am 1. Oktober gab es eine rege Teilnahme an der Beerdigung der ermordeten Bewohner der Dörfer Challhuahuacho und Tambobamba, in der Nacht zum 2. Oktober starben zwei Bullen in einem Fahrzeug der Minengesellschaft, als es eine Klippe herabstürzte.