Dokumente

 

Wir veröffentlichen eine Zuschrift eines Lesers von demvolkedienen.org, der sich die Mühe gemacht hat mit dem vom deutschen Imperialismus proklamierten „Freiheitskämpfer“ Russlands Nawalny auseinanderzusetzen. Auch wenn einige Positionen des Autors zumindest einer tieferen Diskussion bedürfen, ist der Text interessant, um ein Bild zu bekommen von der Person, die in den vergangenen Monaten von der bürgerlichen Presse der BRD so hochgehalten wurde. Während hier im Land der angebliche Kampf gegen den Rechtsextremismus ausgerufen wird, scheut sich der deutsche Staat nicht davor Leute mit den gleichen Positionen in anderen Ländern zu unterstützen, wenn es dem Ziel seiner Imperialisten dient.

 

Im Rahmen des 8. März und der Mobilisierung dazu wurden uns Bilder von verklebten Plakaten aus dem Arbeiterstadteil Essen-Altendorf zugesandt.

 

Sämtliche publizierte Bilder sind uns zugeschickt worden.

Aus Anlass des diesjährigen 8. März und der Demonstration, die in diesem Zuge in Bremerhaven stattfindet, führten proletarische Revolutionäre vor allem in Bremerhaven aber auch in Bremen Aktionen zur Mobilisierung durch:

Wir haben einen Link zugeschickt bekommen, wo sich der Aufruf des Roten Frauenkomitees Bremen findet zu einer Demonstration in Bremerhaven. Im folgenden dokumentieren wir diesen Aufruf und die Daten der Demonstration:

Montag, 8. März 2021 | 18 Uhr | Arbeitsamt Bremerhaven (Paul-Haltenhof-Platz)

Im Zuge der Mobilisierung zum 8. März sind in Bremerhaven-Lehe zwei Transparente an einem Spielplatz aufgetaucht. Mit der Rechtfertigung "Corona" verschärfte die Stadt Bremerhaven zum Wochenende hin kurzerhand den Ausnahmezustand und schloss sämtliche Spielplätze da der Inzidenzwert am vergangenen Freitag die Zweihunderter Marke überschritt. Der Spielplatz, an dem die beiden Transparente angebracht wurden, ist sogar mit mehreren Kettenschlössern verriegelt worden. So blieben viele Spielplätze am Wochenende leider leer.

Hungersnöte, bedingt durch Lebensmittelknappheit, führen zu sozialen Aufständen. Erst kommt das Fressen, dann die Moral, dichtete bereits Bertolt Brecht über diese Wahrheit. Und wann immer das Elend der Arbeiterklasse steigt, gibt es jemanden der davon profitiert. Steigende Lebensmittelpreise sind der sichtbare Ausdruck von Agrarrohstoffspekulation an der Börse, die seit 2001 unreglementiert gehandelt werden und seitdem im Preis sprunghaft ansteigen. Wie jedoch berichtet die bürgerliche Presse über die Lebensmittelpreise?

Was nach albernen Superlativen klingt, hat einen ernsten Hintergrund: der deutsche Staat, und besonders seine Repression- bzw. Sicherheitsorgane rüsten auf. In einem TAGESSCHAU-Artikel1 wird berichtet, wie Berliner Ermittler an der Entschlüsselung eines Smartphonezugangs scheiterten. Da auch das LKA keinen Weg fand, wandte man sich an die vergleichsweise neu geschaffene Zentralstelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITiS) in München. Diese „Hackerbehörde“ wurde 2017 geschaffen um auf technisch hohem Niveau die Sicherheitsapparate in technischen Belangen zu unterstützen. So auch in diesem Fall.

 

In der vergangenen Woche veröffentlichte „Die Zeit“ eine Reihe von Artikeln zum Thema der ökonomischen Entwicklung und der ökonomischen Verteilung innerhalb der BRD. In diesem Zusammenhang veröffentlichten sie sogar ein Essay mit dem Titel „Die Klasse ist zurück“. Was für uns eine Selbstverständlichkeit ist, ist für die bürgerliche Presse jedoch scheinbar ein Novum. Warum wird ausgerechnet jetzt dieses Thema aufgegriffen? Neue Studien zeigen, was im Klassenstandpunkt 17 schon ausgeführt wurde: Die „Mittelschicht“ schrumpft und immer mehr Teile davon rutschen in die Reihen der „Prekären“ und der „Armen“ ab. Anlass genug erneut diese Thematik weiter auszuführen.