Dokumente

Wir veröffentlichen eine Erklärung, welche auf RedHerald veröffentlicht wurde:

BİN KILIÇ DARBESİYLE PARÇALANMAKTAN KORKMAYANLAR HÜKÜMDARI TAHTINDAN ALAŞAĞI EDEBİLİRLER”

Şan Olsun HKP(Maoist) Önderliğinde Yürütülen Halk Savaşına, Şan Olsun HKP(Maoist)’in Şehit Düşen Kahraman Savaşçılarına!

Am Samstag, dem 20. April hat Seeds for Palestine in Bremen eine Demonstration in Solidarität mit dem Volk Palästinas und gegen die Rüstungsindustrie, die lokal sehr stark vertreten ist organisiert. Es haben sich Aktivisten des Roten Bundes beteiligt und uns ein paar Bilder zukommen lassen.

Uns wurde ein Bericht des Roten Bundes NRW zugesendet, den wir an dieser Stelle gerne teilen wollen.

Wir haben uns in dieser Woche vom 15.04. bis zum 21.04. als Teil des Offenen Palästina Treffens Bochum an der Aktionswoche zur Freilassung der palästinensischen Gefangenen beteiligt, welche durch das bundesweite Kufiya-Netzwerk ausgerufen wurde, in dem das Offene Palästina Treffen Bochum Mitglied ist.

Schon im Koalitionsvertrag 2021 schrieben die Ampel-Parteien: „Wir setzen eine Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin ein, die Regulierungen für den Schwangerschaftsabbruch außerhalb des Strafgesetzbuches sowie Möglichkeiten zur Legalisierung der Eizellspende und der altruistischen Leihmutterschaft prüfen wird.“

Thyssenkrupp Steel will die Produktionskapazitäten von 11,5 Millionen Tonnen Stahl auf 9,5 Millionen Tonnen Stahl herunterfahren und damit auch Arbeitsplätze abbauen. Begründen tut der Industriemonopolist diese Entscheidung mit der anhaltenden Wirtschaftskrise in der sich der deutsche Imperialismus befindet. Andere seien die strukturellen Schwächen sowie die steigenden Energiekosten aufgrund klimapolitischer Entscheidungen die dazu führen das Thyssenkrupp sich im Wettbewerb mit den billigeren Produktionsbedingungen im Vergleich zum asiatischen Markt nicht mehr konkurrenzfähig genug ist um seine jetzigen Produktionskapazitäten aufrecht zu erhalten.

In den letzten zwei Wochen wurden von Kräften des Freiburger Polizeipräsidiums und der Bundespolizei zwei großangelegte Kontrollen durchgeführt, in welcher der Stühlinger Kirchplatz umstellt und zahlreiche Personalien von auf dem Platz anwesenden Menschen festgestellt wurden. Diese Großaktion der Polizei war dabei nicht die erste und wird auch nicht die letzte an jenem Ort sein.