Nordamerika

Wir übersetzten einen Artikel von Tribune of the People über aktuelle Aktionen der Revolutionäre in den USA.

Wheeling

In dieser Woche haben Revolutionäre in Wheeling, West Virginia, ein Wandbild gemalt, das einem Original-Kunstwerk der Kommunistischen Partei Perus nachempfunden ist. Das Wandbild zeigt die Anden mit roten Fahnen, auf denen Hammer und Sichel prangen, sowie peruanische Bauern mit Waffen in der Hand. Das Wandbild enthält den Slogan "Ewige Ehre und Ruhm dem Vorsitzenden Gonzalo!".

Über den Süden der vereinigten Staaten ist vor allem letzte Woche ein extremer Schneesturm reingebrochen. Ganz besonders war Texas betroffen, da die Regierung keine Vorkehrungen dagegen getroffen hat. Normalerweise ist es dort im Februar mindestens plus Sechs Grad warm. Doch am 17.02. war es teilweise minus 18 Grad kalt. Die Versorgung mit Strom und Leitungswasser ist zusammengebrochen.

Mit der Amtseinführung des neuen Präsidenten Biden haben die Vereinigten Staaten den Prozess der Erneuerung ihres Kopfes vollzogen. Wie es Tradition ist, leistete er, seine Hand auf der Bibel haltend, feierlich den Eid „die Verfassung der Vereinigten Staaten zu bewahren, zu schützen und zu verteidigen“, den Interessen des US-Imperialismus zu dienen. Es folgte eine Rede, die den Grundstein für die Politik der neuen Exekutive der USA legte:

Inmitten der Farce der bürgerlichen Wahlen in den USA haben Revolutionäre in zahlreichen Städten Solidaritätsaktionen mit der Liga der armen Bauern in Brasilien - die seit Wochen heftig vom alten brasilianischen Staat attackiert wird - durchgeführt. Wir dokumentieren hier einen Überblick über diese Aktionen.

In Kenosha im Bundesstaat Wisconsin, wo am vergangenen Samstag der Schwarze Jacob Blake von den Bullen auf offener Straße und vor den Augen drei seiner mit Kinder sieben Schüssen in den Rücken knapp seine Hinrichtung überlebte, gingen die Massen in den Nächten wieder auf die Straßen und lieferten sich Kämpfe mit den Bullen. Das Opfer Jacob Blake liegt im Krankenhaus, ringt um sein Leben und ist nach den sieben Schüssen laut seiner Familie mindestens querschnittsgelähmt. Die Bullen, die geschossen haben sind weiter auf freiem Fuß und wurden lediglich beurlaubt.


Nach der Ermordung der fortschrittlichen Kraft, Garret Foster, durch einen US Army Sargent am vergangenen Wochenende versammelten sich Massen und Revolutionäre auf den Straßen, um in mehreren Teilen der Vereinigten Staaten Proteste durchzuführen.

Wir publizieren hier einen Artikel mit Video, sowie einen Kommentar anlässlich der Ermodung von Garrett Foster, die von den Freunden von Tribune of the People veröffentlicht wurden.

UPDATE: APD-Chef Brian Manley sprach während einer virtuellen Pressekonferenz am Sonntagabend, um bekannt zu geben, dass die Polizei Garretts Mörder in Erwartung weiterer Ermittlungen frei gelassen hat. Die Polizei ließ diesen Mörder frei (ohne seine Identität preiszugeben), obwohl er selbst ihnen gegenüber zugegeben hatte, dass er entgegen den rechten Verschwörungstheorien im Internet zuerst geschossen hatte. In einer Beleidigung dessen, wogegen Garrett protestierend starb, nahm Manley die Schießerei zum Anlass, die "gute Arbeit" der Polizei hervorzuheben und weiter zu demonstrieren, dass sie Feinde des Volkes sind.

Am 30. Juni wurde eine neue nationale Organisation zur Verteidigung der Wohnstätten und Wohnviertel der Arbeiterklasse gegründet, das United Neighborhood Defense Movement. Die Erklärung der Genossen und einen Bericht über Aktionen sind hier zu finden. Wir empfehlen unseren Lesern, sich diese Organisation anzuschauen.