Europa

Samstag vergangene Woche beteiligten sich ca. 100 Menschen an einer Demo in Aachen, um die faschistischen Netzwerke innerhalb der Polizei zu thematisieren und rassistische Polizeigewalt zu denunzieren. Innerhalb der Aachener Polizei hatte es in diesem Jahr mehrere Skandale wegen sehr offen auftretenden faschistischen Beamten gegeben.

Wir haben folgende Nachricht erhalten, die wir an dieser Stelle gerne veröffentlichen:

 

Pressemitteilung mit der Bitte um Kenntnisnahme und Berichterstattung


Sehr geehrte Damen und Herren,

am Samstag, den 18.7.2020 wird die autonome Gruppe Prolos auf dem
Hallplatz in Nürnberg eine Demonstration beginnen unter dem Motto "Nicht
auf unserem Rücken - Lasst die Reichen für die Corona-Krise zahlen". Die
Kundgebung wird um 14.00 Uhr starten und der anschließende Umzug wird
zum Jakobsplatz führen. Bei der Demonstration wird eine Yacht mitgeführt
werden, von der aus Kapitalisten ihre Sicht auf die gegenwärtige Krise
darlegen.

Folgender Bericht wurde uns von Freunden aus der Schweiz zugesandt und wir möchten ihn an dieser Stelle gern veröffentlichen:

 

In Basel, Schweiz, verstärkt sich die Repression durch den alten Staat immer mehr. Die zwei wichtigsten Beispiele in dieser Frage ist die Verfolgung der Basel 18 und die Verurteilung von 15 von ihnen, und die sich jetzt konkretisierende Repressionswelle gegen Antifaschisten, über die wir vor dem Beginn des ersten Prozesses berichtet haben und sicher auch weiter berichten werden.

In Hamburg wurden Plakate gegen die Auslieferung von Liam Campbell u.a. an der Roten Flora und vor dem Jolly Roger gesichtet:

In Hamburg wurden Plakate gegen die Auslieferung von Liam Campbell u.a. an der Roten Flora und vor dem Jolly Roger gesichtet:

Wir haben folgendes Bild aus Hamburg zugesandt bekommen:

 

Am Abend des 2. Juni starb Şerzan, Kommandant einer Einheit der Arbeiter- und Bauernbefreiungsarmee (TIKKO) in Dersim/Ovacik, in einem Feuergefecht mit den reaktionären Streitkräften. In Gedenken an seinen großen Verdienst und sein Opferbereitschaft finden seit dem in vielen Städten und Ländern, u.a. in Europa, Veranstaltung zu seien Ehren statt. Vergangenen Sonntag so auch in Wuppertal.

Wir veröffentliche hier eine inoffizielle Übersetzung einer Erklärung aus Galizien zum Tode des Genossen Xosé Portela:

Der Tod von Genosse Xosé Portela war ein sehr schwerer Schlag für unseren Blog und für alle Maoisten in Galiza. Er sagte immer, ein Kommunist müsse ein Agitator sein, und so war es über 40 Jahre lang. Von Dazibao Rojo aus wollen wir unserem Genossen unsere bescheidene Ehrerbietung erweisen und seiner Familie, seinen Genossen und Freunden unser aufrichtiges Beileid aussprechen.