Nachrichten

Nachdem die deutsche EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen vergangene Woche ins ukrainische Butscha fuhr, um sich die Auswirkungen des Krieges selbst anzuschauen, nährte sie die Hoffnung der ukrainischen Regierung, schnell der EU beitreten zu können.

Am 10. März rief das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) in einem internationalen Aktionsaufruf „die maoistischen Parteien, die unterdrückten Klassen, Sektionen und Nationalitäten des Landes und der Welt“ dazu auf „die antiimperialistische Woche groß zu feiern; die Stimme gegen die russische Invasion in der Ukraine zu erheben, die Verschwörungen der USA zu entlarven und die Beendigung der NATO zu fordern; die Solidarität mit den antiimperialistischen, antikriegs Volksbewegungen weltweit auszuweiten; die weltweiten revolutionären Bewegungen, Volkskriege und nationalen Befreiungsbewegungen zu unterstützen [...]".

Wir veröffentlichen eine inoffizielle Übersetzung eines Artikels von El Comunero Prensa Popular aus Kolumbien über die Ermordung von elf Bauern durch das reaktionäre kolumbianische Militär.

Am 28. März gegen 7 Uhr morgens hat die reaktionäre Armee Kolumbiens in der Gemeinde Remanso, im Dorf Puerto Ospina, Gemeinde Puerto Leguízamo, Putumayo, 11 Bauern auf abscheuliche Weise ermordet und 4 weitere verwundet.

Im Folgenden wollen wir einen kurzen Überblick über einige der jüngsten Aktionen und Entwicklungen im Volkskrieg in Indien geben, der von der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) (CPI[Maoistisch]) geführt wird.

Wir veröffentlichen eine inoffizielle Übersetzung eines Artikels der revolutionären Zeitung A Nova Democracia aus Brasilien.

Hunderte von Bauern der Nationalen Front der Kämpfe auf dem Land und in der Stadt (FNL) waren zwischen dem 27. und dem 29. März Opfer von offensiven Räumungsaktionen, die das Militär auf Befehl des alten Staates zugunsten des Latifundiums durchführte. Die Familien wehrten sich und protestierten, und ein Teil von ihnen hält das Land immer noch besetzt. Die Zwangsräumungen fanden in der Gemeinde Euclides Cunha im Bundesstaat São Paulo und in Pato Branco im Bundesstaat Paraná statt. Bei beiden illegalen Räumungsaktionen wurde die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (STF), Zwangsräumungen und Räumungen wegen der Pandemie bis Juni 2022 auszusetzen, nicht beachtet.

fnl04

Fahrzeuge dringen in das Lager Carlos Marighella ein, um die Räumung durchzuführen.

 

fnl03

Militär zerstört mit Traktoren das Bauernlager von Carlos Marighella.

 

BAUERN WIEDERSETZEN SICH DER RÄUMUNG DES ROSA-LUXEMBURG-LAGERS

Am 27. März zündeten Dutzende von Bauern Gegenstände an, um die Straße zur PR-151 zu blockieren. Dies war ein Protest gegen die Räumung von 50 Familien, die am selben Tag im Lager Rosa Luxemburg durchgeführt wurde. Die Bauernfamilien bewohnten eine Fläche von 15 Hektar, ein Latifundium des alten Staates, in der Region Jardim Carvalho in der Gemeinde Pato Branco in Paraná.

Die Bauern forderten während des Protests auch die Freilassung von Leandro Dias, dem regionalen Anführer der FNL, der zur 13. Polizeidivision gebracht wurde, um "Fragen über die Besetzung zu beantworten", nachdem sich die Familien gegen die Räumung des Lagers gewehrt hatten.

Die Zwangsräumung wurde von der Stadtverwaltung unterstützt. Soldaten der Militärpolizei (PM) und der Guardia Civil umstellten das Lager mit Fahrzeugen. Die Familien leisteten während der Räumungsaktion Widerstand gegen die Polizeigewalt und riefen: "Das vereinte Volk wird niemals besiegt werden!

Leandro Dias erklärte, dass es sich bei dem Ort, an dem sich das Rosa-Luxemburg-Lager befindet, um ein seit Jahrzehnten verlassenes Anwesen handelt, in dem etwa 700 Familien untergebracht werden könnten.

Zé Rainha, der nationale Vorsitzende der FNL, erklärte dazu: "Nicht alle Kämpfe sind siegreich. Aus den verlorenen Kämpfen sollten wir lernen und Lehren ziehen. Zé Rainha sagte auch: "Im Kampf um Land gibt es kein Unentschieden, entweder wir besiegen die Großgrundbesitzer oder wir werden von ihnen besiegt. Das ist der Charakter der Klasse". Der Führer kam auch zu dem Schluss, dass zur Überwindung des Kapitalismus ein Bündnis zwischen Bauern und Arbeitern in diesem Kampf notwendig ist.

 

ZWANGSRÄUMUNG IM LAGER CARLOS MARIGHELLA

Am 29. März schaltete die Stadtverwaltung von Euclides da Cunha zugunsten des Latifundiums die Militärpolizei ein, die 220 Bauernfamilien vertrieb und das Lager Carlos Marighella in der Region Pontal de Paranapanema im Bundesstaat São Paulo zerstörte.

Die Militärpolizei erreichte das Lager gegen 7.45 Uhr. Sie blockierten die Traktoren und drohten den Bauernfamilien, dass, wenn bis 12.30 Uhr noch irgendeine Art von persönlichem Eigentum der Arbeiter vorhanden sei, alles weggefegt und mit den Maschinen verscharrt werden würde. Die Polizei zerstörte alle von den Familien errichteten Hütten.

Das Lager wurde im Dezember 2021 von Dutzenden von Familien errichtet, die eine Fläche von 12.000 Hektar des Latifundiums besetzten, dem ehemaligen Bauernhof von Ponte Branca, der Ênio Pipino gehörte, einem der Siedler der Region in den 1940er Jahren, der für seine gewaltsame Verfolgung der Bauern und der indigenen Bevölkerung der Region bekannt war.

Laut der FNL ist "der derzeitige Besitzer des Landes der Großvater des Bürgermeisters Nene Lopes (Republikaner), was die Eile und Grausamkeit der Gemeinde beim Abriss der Häuser und den Widerstand gegen die Verteilung dieser öffentlichen Böden für die Agrarreform erklärt".

 

 

Wir geben hier eine inoffizielle Übersetzung eines kurzen Artikel der Website socialistiskrevolution.wordpress.com aus Dänemark wieder.

Wir haben Dokumentation darüber erhalten, dass Flugblätter des Antiimperialistischen Kollektivs, die sich gegen den imperialistischen Krieg und die Preiserhöhungen richten, in proletarischen Stadtvierteln verteilt werden.

Wir veröffentlichen eine inoffizielle Übersetzung einer Erklärung der Genossen von Sol Rojo aus Mexiko.

 

Mexiko: Luis Armando Fuentes Aquino, lebt im Kampf!

Bald sind es drei Jahre seit der Ermordung des Genossen Luis Armando Fuentes Aquino, nur einen Tag nach dem 10. April, an dem wir der Ermordung von General Emiliano Zapata gedenken.

Genossen aus Frankreich haben eine Erklärung veröffentlicht, welche auf der Seite nouvelleepoque.fr und causedupeuple.info zu finden ist.